Craps ist ein klassisches Würfelspiel in Online Casinos. Anders als bei Karten oder beim Spielautomaten liegt beim Craps die Spannung während des ganzen Spiels auf hohem Niveau und wird nicht bis zuletzt aufbewahrt. Craps ist ein Spiel, das von Neulingen und Profis gleichermaßen frequentiert wird. Die Grundzüge wollen wir Ihnen nachfolgend innerhalb weniger Minuten erklären. Wollen Sie tiefer in das Online Glücksspiel einsteigen, bieten sich Ihnen zahlreiche Wettmöglichkeiten, die Ihre ganze Aufmerksamkeit und Kombinationsgabe bedingen. Bei zahlreichen Live Dealer Varianten im Internet haben Sie die Möglichkeit, von zu Hause in Ihrem Online Casino gegen echte Croupiers zu zocken. Dank modernster Videotechnologien sehen Sie das Spiel ohne nennenswerte Zeitverzögerungen (ein paar Millisekunden dauert die Übertragung), Sie hören, wie die Würfel klappern, sind jedoch weit vom Angstschweiß und Jubelgeschrei Ihrer Mitspieler entfernt. Konzentrieren Sie sich in Ihren eigenen vier Wänden auf das Wesentliche: das Spielfeld. Es ist hauptsächlich in die Bereiche der "Pass Line", der "Points & Winning Numbers" der "Odd Bets" und der "Don´t Come" sowie "Don´t Pass Bets" aufgeteilt. Da das Spiel aus den Vereinigten Staaten kommt, haben wir diese Fachbegriffe nicht ins Deutsche übersetzt. Sie werden auch in keinem Online Casino ein Craps Feld mit deutschen Begriffen finden. Lassen Sie uns einen Blick auf die Grundlagen des Spiels werfen, dann wird Ihnen der Sinn sicherlich klarer.

Grundlagen

Der Clou des Spiels ist, dass der Werfer nicht automatisch der Croupier bzw. das Computerprogramm ist. Nach bestimmten Kriterien wechselt diese Position durch die Reihen der Spieler. Zudem müssen Sie keine höhere Augensumme werfen, als der Werfer um zu gewinnen. Sie wetten darauf, welche Partei das Spiel gewinnt. Spieler, Shooter oder unentschieden. Der "Shooter" wirft den ersten Wurf. Je nach der Quersumme beider Würfel entscheidet sich, was fortan passiert. Liegen 7 oder 11 Augen nach oben gerichtet auf dem Tisch, hat der Werfer sofort gewonnen. Man nennt es ein Natural. Das Gegenteil des Naturals ist Craps, der durch die Augensummen 2, 3 oder 12 erzielt wird. In diesem Fall hat der Werfer sofort verloren. Sie ahnen, da kommt noch etwas: Bei den Augensummen 4, 5, 6, 8, 9 und 10 hat das Computerprogramm ein Point erzielt und darf noch einmal würfeln. Um die Angelegenheit interessanter zu gestalten, gelten im zweiten Wurf modifizierte Regeln. Erreicht der Shooter im zweiten Wurf dieselbe Augensumme wie im Ersten, erzielt er einen weiteren Punkt und ist Sieger des Spiels. Spielt er nun eine Kombination der Wertung 7, hat er verloren und scheidet aus dem Spiel aus. Bei jeder anderen Augensumme darf er noch einmal würfeln, muss aber nicht. Sofern er gewonnen hat, darf er die Würfel behalten und eine weitere Runde die Position des Werfers einnehmen. Allerdings sind die Gewinne der Bank für ihn tabu. Hat er verloren, weil er in der ersten Runde Craps erzielt hat, darf er die Würfel behalten und legt einen neuen Einsatz fest. Er kann die Würfel auch an seinen nächsten Mitspieler im Uhrzeigersinn abgeben. Hat er eine 7 geworfen, muss er die Würfel zwangsläufig weiterreichen.

Aufbau des Craps Spielfelds

Setzen Sie auf eine Pass-Wette, gehen Sie davon aus, dass der Shooter gewinnt. Dass er also im ersten Wurf ein Natural wirft, oder einen Point erzielt um diesen im zweiten Wurf zu bestätigen. Don´t Pass ist nicht exakt das Gegenteil. Sie wetten hierbei darauf, dass der Croupier einen Craps mit 2 oder 3 wirft, alternativ in den weiteren Würfen eine 7, bevor er seinen Point bestätigen kann. Craps 12 bedeutet unentschieden. Weitere Felder bieten kompliziertere Wettmöglichkeiten.